Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Hier lebt der Genuss

„Mister Naturpark“ Bernhard Drixler geht

Foto: Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald

Es konnte nicht die große Abschiedsfeier geben, die dem Anlass angemessen gewesen wäre: Nach 26 Jahren beendete Bernhard Drixler am 31. März seine Tätigkeit als Geschäftsführer des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald.

„So wie er seine Aufgabe aufgefasst und umgesetzt hat, hat er unseren Naturpark auf ganz besondere Weise geprägt und ihm sein heutiges Gesicht gegeben“, so Murrhardts Bürgermeister Armin Mößner. Der derzeitige Naturparkvorsitzende ergänzt: „Er ist unser Mister Naturpark!“. Zum Abschied im kleinsten Kreise überreichte ihm der Naturparkvorsitzende Präsente aller Städte und Gemeinden im Naturpark sowie der weiteren Mitgliedsorganisationen. Mit dem prall gefüllten Leiterwagen kann er nun nochmals quasi auf Wanderung durch den Naturpark gehen und sich an Erlebnisse und Ereignisse erinnern, die ihn damit verbinden.

Rems-Murr-Landrat Dr. Richard Sigel dankte dem scheidenden Geschäftsführer Bernhard Drixler für seinen Einsatz für den Naturpark und überreichte ihm die Versetzungsurkunde in den Ruhestand.

Frau Dr. Weiche vom Ministerium Ländlicher Raum und Verbraucherschutz dankte ihm für das Ministerium für seine Naturparkarbeit und seinen Einsatz für die Naturparkidee als Bestandteil der Regionalentwicklung und des Naturschutzes.

1995 trat Drixler sein Amt in Mainhardt an. Neun Jahre lang leitete er die Naturpark-Geschäftsstelle ohne Mitarbeiter*innen im dortigen alten Forsthaus in Mönchsberg. Drixler im Rückblick: „Mit dem Wechsel ins Naturparkzentrum nach Murrhardt wurde der Naturpark dann 2004 gewissermaßen neu gegründet“.

Was klein und abgelegen begann wuchs über die Jahre zu einem von 900 auf fast 1300 km² erweiterten Naturpark mit 48 Mitgliedsgemeinden in sechs Landkreisen an. „Ich verstand meine Arbeit immer als Dienstleister für die Menschen im Naturpark. Als derjenige, der Netzwerke aufbaut und pflegt“. Diesen persönlichen Grundsatz hat der jetzige Ruheständler in beeindruckender Weise und zahllosen Projekten in die Tat umgesetzt.

Er initiierte, begleitete und unterstützte große Veranstaltungen für alle Menschen im Naturpark. Teilhabe und Barrierefreiheit waren stets wichtige Themen für Bernhard Drixler. Jährliche Veranstaltungen und Formate, wie „Ebnisee für Alle“, „Natur-Erlebniscamp Wüstenrot“, „Gaildorf chillt“ oder „Inklusive Wanderbotschafter“ spiegeln sein Engagement in diesem Bereich wider.

Eine der bedeutendsten Ideen und daraus erwachsenen Projekte war die Ausbildung von insgesamt fast 50 Naturparkführern. „Damit fand ich Menschen, die die Vermittlung von Natur, Geschichte und Kultur des Naturparks, also genau dessen, was mir in meiner Arbeit wichtig war, vervielfachten“, so erklärt sich Drixler selbst den Erfolg dieser Arbeit. Sein Resümee: „Meine Aufgabe war mehr als irgendein Beruf, es war Berufung und Leidenschaft, die mich meine ganze Kraft einsetzen ließen“. Dies kann man bei Bernhard Drixler bei jedem seiner Worte spüren.