Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Hier lebt der Genuss
Autor: Frau Renner
Artikel vom 19.02.2019

Neue Mitgliedsgemeinde Auenwald - ein Porträt

Auenwald liegt im Herzen des Rems-Murr-Kreises am Fuße des Schwäbischen Waldes. Das Gemeindegebiet gehört zum Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald und ist jüngstes Mitglied bei der Fremdenverkehrsgemeinschaft Schwäbischer Wald.

Unübersehbar ragt der Ebersberg mit seinem mittelalterlichen Barockschloss über der ganzen Backnanger Bucht empor und wirbt für diesen wunderschönen Landstrich. Talauen mit Bachläufen und die großen Waldflächen, welche sich an die Hänge und Höhenlagen anschmiegen, bilden einen harmonischen Gleichklang. Gleich unterhalb der Burgmauern schließt sich die beliebte Freizeitanlage Ebersberg mit Bolz- und Spielplatz, Schutzhütte und Grillstelle an. Hier entsteht 2019 eine Biwakanlage für Wanderer und Naturliebhaber.

Rund um den Ebersberg kann auf dem Kultur- und Landschaftsweg viel Spannendes und Wissenswertes über Land(schaft) und Leute erfahren und erlebt werden. Dazu werden drei Routen mit verschiedenen Streckenlängen angeboten: die kleine Rundwanderung ist 3,6 km, die mittlere 4,9 km und die große Rundwanderung 6,8 km lang. Unter anderem ist hier eine restaurierte voll funktionsfähige Lambachpumpe zu sehen, die vor knapp hundert Jahren ohne Strom oder Muskelkraft, nur mit ausgeklügelter Technik, das Trinkwasser von den Quellen im Tal auf die Höhelagen oberhalb Däfern gefördert hat.

Alle drei Routen führen direkt am Landgasthof Waldhorn Däfern vorbei. Vor beziehungsweise als Abschluss oder Zwischenstopp der Wanderung ist das von den führenden Restauranttestern für seine hervorragende Küche und die gemütliche Gartenterrasse jeweils bestens ausgezeichnet Restaurant sicher die richtige Adresse.

Ein weiteres „High“-Light in Auenwald hat es sogar in das deutsche Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL geschafft. Dort wurde 2014 offiziell festgestellt: „In Auenwald steht der höchste Mammutbaum Deutschlands.“ Er misst stolze 56 Meter, steht im Wald bei Utzenhof und stammt aus der sogenannten Wilhelmssaat. 1864 hatte der Schwabenkönig Wilhelm I. Samen der Giganten aus den USA fürs Ländle bestellt. Diese sollten vor allem im Bereich der heutigen Wilhelma in Bad Cannstatt wurzeln. Der Rest des Saatguts wurde im Staatswald verstreut, so auch in Auenwald. Insgesamt stehen wohl 17.108 der hölzernen Riesen in Deutschland, die mächtigsten davon wachsen in Baden-Württemberg.

Der Mammutbaumt liegt im Übrigen direkt am Landschaftserlebnisweg s‘Äpple. Der unter Federführung des Verbands Region Stuttgart konzipierte Weg für Wanderer und Fahrradfahrer verbindet mehrere benachbarte Gemeinden in der Backnanger Bucht. Seinen Namen verdankt die Route den typischen Streuobstwiesen, die den gesamten Landstrich prägen.

Auf der Äpple-Route zwischen Ebersberg und Mammutbaum liegt eine weitere wichtige Freizeiteinrichtung in Auenwald: der Zwiebelberg mit seinem beeindruckenden Fort Laramie. Im April 2018 wurde die komplett sanierte und nun barrierefrei umgebaute Spiel- und Freizeitanlage wiedereröffnet. Die eine Viertel Million Euro teure neue barrierefreie Anlage wurde durch den Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald mit Mitteln des Landes Baden-Württemberg, der Lotterie Glücksspirale und der Europäischen Union (ELER) mit rund 72.000 Euro gefördert.

Für Fitness und Bewegung bei Jung und Alt sorgt der Fitnessparcours in Unterbrüden. Dank des engagierten Ortsseniorenrats und vieler örtlicher Sponsoren konnte in unmittelbarer Nähe zur Auenwaldhalle die vor wenigen Jahren eingeweihte Kneippanlage mit barrierefreiem Bereich durch einen Barfußpfad und Outdoor-Fitnessgeräte ergänzt werden.

Neben den vielen Freizeiteinrichtungen macht auch ein reges Kultur- und Vereinsangebot Auenwald zur besonders lebens- und liebenswerten Gemeinde. Besonders die Kleinkunstbühne „Gruschtelkammer“ mit ihrem herausragenden Programm mit Künstlern der absoluten Spitzenklasse, ist hier zu erwähnen.

Eine Veranstaltung sollte im Terminkalender 2019 schon jetzt vorgemerkt werden: Samstag, 21. September. An diesem Tag findet dann bereits zum sechsten Mal die Auenwalder Nacht der offenen Keller und Scheunen – kurz NOKS – statt. Fast in allen Teilorten Auenwalds wird in urigen Kellern und Scheunen durch die Nacht gefeiert. Die Besucher werden mit Busshuttles zu den Locations gebracht, wo wieder jede Menge Spaß und Stimmung, Kultur und Kulinarisches auf sie warten.