Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Hier lebt der Genuss

Schöne Aussichten im Schwäbischen Wald

Hier stellen wir Ihnen vier Aussichtstürme vor. Lassen Sie ihren Blick in die schöne Landschaft schweifen und genießen sie reizvolle Ausblicke. An schönen Tagen reicht der Blick bis zur Schwäbischen Alb!

Juxkopfturm in Spiegelberg

Juxkopfturm Spiegelberg
Juxkopfturm Spiegelberg

Der Turm steht auf dem Juxkopf (533 m ü. NN) über dem Spiegelberger Ortsteil Jux. So wie er heute dort steht, wurde er im Jahr 1932 mit einem großen Volksfest seiner Bestimmung übergeben. Er war allerdings nicht der erste Turm an dieser Stelle. Man weiß, das bereits im Jahre 1884 von einem Turmbau berichtet wurde.Aus alten Zeitungen ist bekannt, dass die Errichtung des Juxkopfturms "sehr rasch und in gewandter Arbeit" geschah - ein Zimmermeister aus Kleinaspach brauchte nur 5 Wochen bis er fertiggestellt war.

Seit 1959 wird der Turm vom Schwäbischen Albverein betreut und bewirtschaftet. Von der Plattform hat man eine wunderbare Sicht in alle Himmelsrichtungen. So kann man neben den Tälern von Neckar, Rems und Jagst bis zur Schwäbischen Alb und zur Hornisgrinde im Nordschwarzwald sehen.

Öffnungszeiten (April bis Oktober): Sonn- und Feiertags (mit Bewirtschaftung)

Wer an Werktagen auf den Turm möchte, kann sich den Schlüssel im Gasthaus Löwen in Jux abholen 07194 295

Link zum WanderWalter

Hagbergturm in Gschwend

Hagbergturm Gschwend
Hagbergturm Gschwend

Der Hagbergturm liegt auf 585 m Höhe westliche von Gschwend. Das Jugendstilbauwerk wurde 1901 vom Verschönerungsverein als Holzgerüst für Aussichtszwecke erbaut. Wenig später wurde ein 23 m hoher Turm errichtet, der 1936 in das Eigentum des Schwäbischen Albvereins überging. Während des 2. Weltkriegs diente er sogar der Luftbeobachtung. Danach wurde er wieder für Besucher zugänglich gemacht.

Der Aufstieg in die Turmkuppe wird mit einer herrlichen Rundumsicht belohnt: nördich die Waldenburger Berge, dann die Hohnloher Ebene mit der Kochertalbrücke, die Kohlwaldhöhe, die Sendemasten von Langenburg, der Burgberg bei Crailsheim, der Hohenberg, Ellenberg, dann der Hinterbüchelberger Grat, Schloss Badern mit dem Ipf bei Bopfingen und die Kapfenburg. Der Blick wandert dann enlang der Schwäbischen Alb vom Hohenstaufen über Neuffen, Teck und bei ganz klarer Sicht sogar bis zum Hohenzollern! Er schweift vom Juxkopf, Stocksberg zu den Löwensteiner Bergen weder hin zum Waldenburger Sendemast.

Öffnungszeiten (von Ostern bis Oktober): Sonn- und Feiertag: 09:30 Uhr bis 18:00 Uhr (mit Bewirtschaftung durch den Schwäbischen Albverein)

Weitere Infos zur Zugänglichkeit gibt es beim Schwäbischen Albverein, Herr Klaus Frank (07972/911923).

Link zum WanderWalter

Aussichtsturm am Steinknickle in Wüstenrot

Steinknickleturm Wüstenrot
Steinknickleturm Wüstenrot

Der Aussichtsturm Steinknickle in Neuhütten wurde 1913 erbaut (525 m ü. NN). Infolge Kriegseinwirkungen und nach den Herbststürmen im Winter 1955/56 wurde er 1956 abgebrochen und durch Initiative des damaligen Albvereinsvorsitzenden Georg Fahrbach mit rund 30m um 5m höher als der alte Turm wieder erstellt. Er bietet eine großartige Aussicht über das Weinsberger Tal, die Hohenloher Ebene, die Waldenburger Berge, die Limpurger Berge, den Mainhardter Wald und den Odenwald. An klaren Tagen ist die Mauer der Albberge von Hohenbaldern bis zum Hohenstaufen zu sehen, ebenso der Odenwald mit dem Katzenbuckel.

Am Turm ist eine Feuerstelle und ein Kinderspielplatz vorhanden.

Öffnungszeiten (von April bis Oktober): Sonn- und Feiertags geöffnet (am Turm Kiosk mit Getränken und Eis)

Zu anderen Zeiten Besichtigung auf Anfrage unter 07945 98000

Link zum WanderWalter

Riesbergturm in Murrhardt

Riesbergturm Murrhardt
Riesbergturm Murrhardt

Ein Kleinod und einziger Aussichtsturm Murrhardts ist der Riesbergturm.
Nach der Zerstörung durch einen Brand im September 2008 wurde der Turm in gleicher Weise wieder aufgebaut.

Da der alte Riesbergturm im Laufe der Jahrzehnte so dicht zugewachsen war, dass man lediglich kleine Ausschnitte der Walterichstadt wahrnehmen konnte, wurde die Sicht im Zuge umfangreicher Waldpflege-Maßnahmen wieder hergestellt. Nun können die "Bezwinger des Riesbergs" dort oben einen fantastischen Blick auf Murrhardt, das Murrtal und zur Hohen Brach genießen. Der gleichzeitig völlig neu erstellte Grillplatz mit Sitzgelegenheiten lädt überdies zum Verweilen, zum Grillen und zum Feiern ein.

Link zum WanderWalter