Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Hier lebt der Genuss

Zahlreiche Möglichkeiten im Schwäbischen Wald

Ein Spaziergang zur Sägemühle, eine rollstuhlgerechte Wanderung entlang des Limes oder zu einem der schöne gelegenen Seen – im Schwäbischen Wald gibt es vielerlei Angebote, die auch für Menschen mit Behinderungen zu erleben sind. Mit dem Rollstuhl lassen sich alle unsere Vorschläge befahren und zum Beispiel können sportliche Rollstuhlfahrer die Touren noch erweitern.

Hummelgautsche
Hummelgautsche
Ebnisee
Ebnisee

Spaziergang zur Sägemühle "Hummelgautsche", Alfdorf

Einst grasten dort die Hummel (Stiere) und das Sägegatter gautschte langsam durch die Baumstämme. Heute ist bei der „Hummelgautsche“ ein Grillplatz. Dorthin führt dieser Spaziergang. Startpunkt ist der Wanderparkplatz am Hüttenbühlsee. Nachdem der Seedamm überwunden ist, führt der ebene Weg am idyllischen See entlang bis zur Hummelgautsche. Sportliche Rollstuhlfahrer können über den kurzen aber steilen Hügel noch zur Heinlesmühle hinüber und dann im Tal der Schwarzen Rot weiter wandern. Beide Mühlen sind am Deutschen Mühlentag (Pfingstmontag) geöffnet. Wer möchte, kann sich Hummelgautsche und Heinlesmühle von einer ausgebildeten Gästeführerin erklären lassen, die sich auch mit den Mühlen auskennt und Sagen und Märchen darüber zu erzählen weiß. Es handelt sich jedoch nicht um einen Rundweg, d. h. der Rückweg führt auf der gleichen Strecke wieder zum Parkplatz Hüttenbühlsee.

Link Gästeführer/Innen

Rollstuhlgerechte Wanderungen in Welzheim

Die Stadt Welzheim empfiehlt für die Wanderungen die Mitnahme einer Begleitperson. Neben den angebotenen Tourenvorschlägen lohnt sich in Welzheim außerdem ein Rundgang durch die sanierte Innenstadt, ein Besuch im Ostkastell und auch die Wellingtonien (Mammutbäume bis 80 Meter Höhe) sind sehenswert.

Weitere Informationen und Kartenmaterial erhalten Sie bei der
Tourist Info Welzheim
07182 8008-15
tourist(@)info-welzheim.de

Barrierefreie Wanderung
Barrierefreie Wanderung

Aichstruter Stausee - Aichstruter Sägmühle - Obermühle - Fuchshof -Römisches Kleinkastell - Aichstruter Stausee

Empfehlenswert für den Beginn der Wanderung ist der Parkplatz beim Aichstruter Stausee unterhalb des Dammes. Neben dem Ablauf des Sees führt ein Flurbereinigungsweg der Lein entlang bis zur Aichstruter Sägmühle (hier sind im Sommer Wasserspiele und Wasserräder zu besichtigen). Weiter führt der Weg der Lein entlang bis zur Obermühle, etwa 50 Meter nach der Obermühle nach rechts zum Fuchshof abbiegen und neben der Umgehungsstraße weiter bis zum Kreisverkehr an der Murrhardter Straße. Auf dem Gehweg etwa 100 Meter in Richtung Seiboldsweiler, vor dem Gelände der Kleintierzüchter nach rechts abbiegen und nach etwa 100 Metern wieder nach links zum Römischen Kleinkastell. Von dort in Richtung Norden weiter an Seiboldsweiler vorbei und wieder hinunter zum Aichstruter Stausee, der noch umrundet werden kann ( Weg zum Teil geschottert).

Die Wegstrecke beträgt etwa 5 Kilometer (durchgehend geteerte Flurbereinigungswege).
Freizeitmöglichkeiten: Zeltplatz, Grillplatz, Bademöglichkeit, Liegewiese, Kiosk
Einkehrmöglichkeiten bestehen im Gasthaus Seeblick am Aichstruter Stausee und im Cafe Fuchshof (beide Gaststätten haben jedoch kein Behinderten-WC). Weitere Einkehrmöglichkeiten in Welzheim (Behinderten-WC nur im Gasthof Lamm und im öffentlichen WC am Kirchplatz, EG Bücherei).

Aichstrut – Aichstruter Wasserturm - Eberhardsweiler - Schafhof - Aichstrut

Empfehlenswert für den Beginn der Wanderung ist Aichstrut. Am früheren Schulhaus (jetzt Waldorfkindergarten) vorbei zum Aichstruter Wasserturm, dort die Straße überqueren und nach etwa 100 Metern nach rechts abbiegen (hier schöne Aussicht auf die Schwäbische Alb und auf Welzheim) nach Eberhardsweiler. In der Ortsmitte von Eberhardsweiler wieder rechts abbiegen, nach etwa 60 Metern nochmals rechts abbiegen und nach etwa dreihundert Metern wieder nach links und die Straße überqueren. In Schafhof wieder die Straße überqueren und in der Ortsmitte parallel zur Straße oberhalb der Leintalhofs (Pferdehof und Reithalle) und der Aichstruter Sägmühle wieder zurück nach Aichstrut.

Die Wegstrecke beträgt etwa 4 Kilometer (durchgehend geteerte Flurbereinigungswege).
Einkehrmöglichkeit besteht im Gasthaus Heurigen in Aichstrut (Montag Ruhetag - kein Behinderten-WC). Weitere Einkehrmöglichkeiten in Welzheim (Behinderten-WC nur im Gasthaus Lamm und im öffentlichen WC am Kirchplatz, EG Bücherei).

Eberhardsweiler - Burgholzhof - Burgholz - Döllenhof - Mannholz - Meuschenmühle - Segelfluggelände - Eberhardsweiler

Empfehlenswert für den Beginn der Wanderung ist Eberhardsweiler. Von dort am Burgholzhof vorbei die Anhöhe hinauf (schöne Aussicht auf Welzheim) und dann rechts abbiegen nach Burgholz. Weiter zum Döllenhof, direkt vor dem Gasthaus rechts abbiegen und nach etwa 100 Metern wieder links nach Mannholz und weiter zur Meuschenmühle hinunter (längere Gefällstrecke). Dort sind die renovierte Mühle und das neue Mühlrad sehenswert. Von der Meuschenmühle wieder einen kurzen Anstieg hinauf Richtung Segelfluggelände auf der Heide. Das Problem bei dieser Route ist, dass bei Flugbetrieb der Flurbereinigungsweg gesperrt ist und man ein Stück auf der Straße bleiben muss, bevor man dann wieder rechts nach Eberhardsweiler abbiegt.

Die Wegstrecke beträgt etwa 6 Kilometer (durchgehend geteerte Flurbereinigungswege).
Einkehrmöglichkeit besteht im Gasthaus Döllenhof (Freitag Ruhetag) sowie im Naturfreundehaus auf der Heide (im Sommer samstags und sonntags geöffnet, im Winter nur sonntags). Beide Gaststätten besitzen kein Behinderten-WC. Weitere Einkehrmöglichkeiten in Welzheim (Behinderten-WC nur im Gasthof Lamm und in der öffentlichen Toilette auf dem Kirchplatz, EG Bücherei (gegenüber Polizei/Notariat, dort sind auch Parkplätze).

Ebnisee – Gallenhöfle – Fratzenwiesenhof – Fratzenklingenhof – Ebni – Ebnisee

Beginn der Wanderung ist am Parkplatz am idyllischen Ebnisee. Diese Wanderung ist zwar ganzjährig möglich, aber in der wärmeren Jahreszeit wegen der vielfältigen Freizeitmöglichkeiten (Liegewiesen, Bademöglichkeiten, Bootsfahrten, Grillplätze, Kioske) empfehlenswert. Auf geteerten und geschotterten Wegen geht es zunächst beim Wirtshaus am See am Ebnisee entlang zum Gallenhöfle. Von dort im idyllischen Tal weiter in den Wald hinein und nach etwa 500 Metern links abbiegen Richtung Fratzenwiesenhof (längere Steigung). In Ebni gleich am Ortseingang nach links abbiegen und über den Wiesensteighof wieder hinunter zum Ebnisee.

Die Wegstrecke beträgt etwa 5 Kilometer. Da diese Route Anstiegs- und Gefällstrecken aufweist, ist auch nur eine Umrundung des Ebnisees möglich (etwa 2 Kilometer). Am Ebnisee gibt es zwei barriereferien Toiletten (Euro-Schlüssel): in der Hütte direkt am Parkplatz an der L 1120 (Ebnisee Südufer) und hinter Raders Waldschänke am Ebnisee Nordufer.

Einkehrmöglichkeit besteht beim Wirtshaus am See, in Ebni im Gasthaus „Schwobastüble“ und im Gasthaus Linde sowie im Hotel Ebnisee (hier gibt es auch ein Behinderten-WC). Direkt am Ebnisee gibt es ebenfalls eine barrierefreie Toilette (Infos auf der Homepage des Ebniseevereins).

Rollstuhlgerechte Wanderungen in Mainhardt

Die folgenden Touren sind vom Schwäbischen Albverein in Mainhardt für Rollstuhlfahrer ausgewiesen. Für die Wanderungen wird die Topografische Karte Schwäbisch Hall – Backnang (1 : 35.000) empfohlen.

Weitere Informationen erhalten Sie beim Schwäbischen Albverein Mainhardt sowie der Gemeinde Mainhardt

Durchs idyllische Tal der Rot

In Mainhardt Kreuzung an der B14 in Richtung Rösersmühle abbiegen, dann  nach ca. 2 km zur Rösersmühle links abbiegen dort gibt es Parkmöglichkeiten.

Die Wanderung führt Rot abwärts, der Weg ist fast immer leicht abfallend. Zwischen Rösersmühle und Hankertsmühle wandern wir auf einem Teil des Fuxi - Naturerlebnispfades der Gemeinde Mainhardt mit interessanten Schautafeln. Vorbei an zwei Fischteichen kommen wir zur Ruine der Hankertsmühle, dort kreuzt der Wanderweg den Limes mit den in einer Wiese verborgenen Resten eines römischen Kleinkastells. Weiter, immer der Rot folgend, mit abwechslungsreicher Landschaft, teils durch Wald vorbei an Wiesen  kommen wir zur Traubenmühle. Von hier ab ist das Rottal weiter und frei von Wald und wir genießen einen schönen Blick durch die Talaue und zu den Hängen des Tals. Weiter geht es auf der von jetzt an wenig befahrenen Rottalstraße vorbei an der Scherbenmühle nach Wielandsweiler.

Streckenlänge ca. 5 km, asphaltierter Weg, Einkehrmöglichkeiten in Wielandsweiler und in der Rösersmühle (Gaststätte "Zur Einkehr").

Auf dem Limes nach Mainhardt

In Mainhardt Kreuzung B14 Richtung Rösersmühle abbiegen, dann  nach ca. 1 km zum Wander - Parkplatz Mönchstraße.

Vom Parkplatz wandern wir ca. 500 m wieder zurück in Richtung Mainhardt, gegenüber der Firma Notter biegen wir rechts ab und wandern auf dem ebenen Weg bis zum Limesweg, dort biegen wir links ab vorbei am Limesbiotop zur B 14, die wir gerade überqueren, weiter folgen wir der Friedhofstraße dabei kommen wir an der Limes – Nachbildung und einer Rekonstruktion der Haller – Landhege und einem römischen Meilenstein vorbei, neben dem Limesstein kann man den Limes mit Wall und Graben als flache Welle noch gut in der Wiese erkennen, außerdem genießen wir von dort einen schönen Blick ins Brettachtal mit Maienfels im Hintergrund. Über den Stangenweg und die Schulstraße erreichen wir die Ortsmitte von Mainhardt mit dem Schlößle und dem Römermuseum. Im Römerkastell bei der Mainhardter Waldhalle können wir die Mauerreste des römischen Kastells bewundern. Auf der Hauptstraße wandern wir dann aufwärts weiter bis zur Kreuzung mit der B14. Durch die Unterführung kommen wir auf die andere Seite der B 14 und weiter geradeaus zum Ausgangspunkt zurück.

Streckenlänge ca. 5 km, asphaltierter Weg, Einkehrmöglichkeiten in Mainhardt
Besichtigungsmöglichkeit: Römermuseum und die Reste des römischen Kastells

Zum Limesturm

In Mainhardt Kreuzung B14 in Richtung Ortsmitte abbiegen, dann  nach ca. 2 km in der Mittelmühle rechts den Berg hinauf nach Gailsbach fahren. Parkmöglichkeit vor dem Pahlmuseum am Ortseingang. Der Weg ist gekennzeichnet mit dem Zeichen roter Strich mit schwarzem Turm. 

Vom Pahlmuseum folgen  wir dem Limeswanderweg des Schwäbischen Albvereins nach Norden und wandern auf der Straße durch Gailsbach kurz benutzen wir dann die Straße nach Öhringen, biegen aber gleich wieder links zu den Seehäusern ab. Von dort an befindet sich unser Weg leicht steigend auf der Trasse des Limes, im freien Feld können wir den Verlauf des Limes dann an einer Hecke verfolgen, bis wir den nachgebauten Limeswachturm erreichen. Auf dem Rückweg können wir die schöne Aussicht nach Mainhardt und darüber bis zum Hohen Brach, der höchsten Erhebung ( 586 m über NN ) des Mainhardter Waldes genießen.

Streckenlänge ca. 5 km, teils asphaltiert, teils befestigter Feldweg, Einkehrmöglichkeiten in Gailsbach, Besichtigungsmöglichkeit: Pahlmuseum in Gailsbach

Barrierefreie Wanderwege in Murrhardt

Von der "Murrhardter Rolli-Gruppe" wurden speziell für Rollstuhlfahrer verschiedene geeignete Wanderwege ausgewählt. Allerdings gilt es dabei zu beachten, dass manche Wege einfach zu befahren sind, andere schon etwas Kondition voraussetzen. Bitte lesen Sie hierzu die entsprechenden Beschreibungen.

Die barrierefreien Wanderwege finden Sie auf der Homepage der Stadt Murrhardt.

Barrierefreier Wege

Infos zum Rollstuhlwandern

Weitere Rollstuhlwanderungen in Baden-Württemberg finden Sie auf der Internetseite des Landesverbands für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung Baden-Württemberg

Bei der Fremdenverkehrsgemeinschaft Schwäbischer Wald ist der Kartenschuber "Schwäbischer Wald barrierefrei" mit 10 Einzelflyern kostenlos erhältlich. Dieser beinhaltet auch eine Karte, in der barrierefreie Restaurants und Freizeitaktivitäten verzeichnet sind.

Zum Bestellshop